Deine Reise in die Zukunft

Du willst endlich wieder reisen, aber dein schlechtes Gewissen zu Hause lassen? Dann freu dich auf die Zukunft! Denn dort könnten wir alles haben: große Entdeckungen bei null Emissionen. Stell dir vor, du riechst unterwegs nichts als die frische Brise der See. Der Bug durchschneidet die Wellen und du hörst Meeresrauschen ohne brummenden Schiffsmotor.

Solare Segelflotten ermöglichen eine neue Art des Reisens. Während bereits ein Großteil der Europäer:innen auf Billigflüge verzichtet, entscheiden sich in Zukunft immer mehr Leute für alternative, emissionsfreie Urlaubsvarianten etwa mit Schiffen – angetrieben nur von Wind- und Sonnenenergie.

Schön wär’s? Finden wir auch: Deshalb lädt dich der WWF dieses Jahr zu einer Entdeckungsreise ein, bei der du die Energiewende neu kennenlernen und selbst in Fahrt bringen kannst!

Das erwartet dich in Zukunft

Im Rückblick scheint es fast unvorstellbar: Fast die Hälfte der Schiffe, die 2021 auf den Weltmeeren unterwegs waren, transportierten Kohle, Öl und Gas. Um das Jahr 2040 ist das glücklicherweise nicht mehr nötig.

Im Zuge der weltweiten Energiewende wurde etwa ein Drittel des Rotterdamer Hafens umgebaut. Heute fahren die Segelschiffe mit Solarunterstützung dort ab, wo früher riesige Öltanker ihre klimaschädliche Fracht abluden. Moderne Frachtschiffe werden hingegen mit E-Fuels aus „grünem” Wasserstoff oder mit Ammoniak betrieben.

Aber auch die unzähligen Container voller nutzloser Wegwerfartikel gehören der Vergangenheit an: Lokale Produktion, weithin verbreitete Reparaturservices und die Kreislaufwirtschaft als Norm haben den globalen Warenverkehr stark reduziert, Ressourcen geschont und das Klima entlastet.

An Land hat sich die Mobilität ebenfalls stark gewandelt. In allen Bereichen haben sich klimafreundliche gegenüber den schmutzigen fossilen Technologien durchgesetzt. Berlin zum Beispiel ist heute eine „15-Minuten-Stadt“: Alles, was man im Alltag benötigt, lässt sich in einer Viertelstunde erreichen. Der Arbeitsplatz genauso wie Schulen und Kindertagesstätten, die wichtigsten Einkaufsmöglichkeiten und natürlich auch Parks und Grünflächen. Städte auf der ganzen Welt folgen inzwischen diesem Vorbild für Nachhaltigkeit.

Gestern Stadtautobahn, morgen Radhighway

Und auch aus dem Süden der Republik gibt es gute Nachrichten! Erst kürzlich wurde der letzte große Parkplatz in der Münchner Innenstadt in einen Spielplatz umgewandelt. Das Fahrrad und der ÖPNV sind heute mit Abstand die wichtigsten Transportmittel. E-Autos nutzen wir noch, wenn es nicht anders geht.

Anstelle von Stadtautobahnen verbinden Radschnellwege die Viertel unserer Städte und Billigflieger sind aus der Mode gekommen. Stattdessen reisen wir jetzt mit Nachtzügen komfortabel durch Europa. Dank eines traumhaft vernetzten Nahverkehrs kommen wir so emissionsfrei und entspannt von Haustür zu Haustür.

Mehr Geschichten von Morgen

NACHTZUG DER ZUKUNFT

Voll erholt durch Europa

GEBÄUDE DER ZUKUNFT

Wertstoffbörse statt Baustoffmangel

JOBS AUS DER ZUKUNFT

Die Aqua-Solar-Wirtin

MEHR ACTION IN ZUKUNFT

Tauchkurs im Tagebausee

PRODUKTE DER ZUKUNFT

Aus Kaffeesatz wird Bioplastik

ENERGIE DER ZUKUNFT

Drachen, die Wind schlucken

Wie schaffen wir den Sprung in eine klimaneutrale, solidarische Zukunft? Für den WWF ist die Energiewende ein Schlüssel dazu.

Entdecke alle Geschichten und lass dich inspirieren! Raus aus der Klimakrise, rein ins Tun: Mit vereinten Kräften machen wir diese Zukunft wirklich wahr!